CoVid-19 und Schule

30.04.2020 - 07:41

Prinzipiell fallen Kinder mit Cystischer Fibrose in die Risikogruppe und können somit vom Schulunterricht freigestellt werden.

Ob das Kind zur Schule geschickt werden kann, muss individuell und in Absprache mit dem
behandelnden Arzt entschieden werden. Dabei müssen zur Entscheidungsfindung einige Punkte beachtet werden, wie Stabilität der Grunderkrankung, Gesamtentwicklung, Lungenfunktion, etc. und ob die Hygienemaßnahmen in der Schule umgesetzt werden können (Tragen einer Maske, Abstand, Möglichkeit zur Händehygiene, Vermeidung von öffentlichen Verkehrsmitteln, usw.).

Europaweit
wurden nur sehr wenige Kinder nachweislich infiziert und jene, die erkrankt sind, hatten einen milden Verlauf. Jedoch braucht es noch mehr Daten, um hier bessere Empfehlungen geben zu können.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an ihr betreuendes CF-Zentrum!
 

 

Zurück

Durch die Verwendung dieser Seite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Weiterlesen …