Home · Kontakt · Sitemap · Suche · Links
CF die Krankheit
CF Betroffene
CF Betreuung
CF Austria
CF Vereine
CF Medien
CF Zentren
Physiotherapeuten
Psychologen
Komplementärmedizin
Soziale Hilfe
Steuer
Begünstigte Behinderte
Behindertenpass
Rezeptgebühren
Pflegegeld
Kinderbeihilfe
   

Kinderbeihilfe - erhöhte Kinderbeihilfe

 

Allgemeine Information:

Laut § 8(5) FLAG gilt ein Kind als erheblich behindert, bei dem eine nicht nur vorübergehende Funktionsbeeinträchtigung im körperlichen, geistigen oder psychischen Bereich oder in der Sinneswahrnehmung besteht. Als nicht nur vorübergehend gilt ein Zeitraum von voraussichtlich mehr als drei Jahren. Der Grad der Behinderung muss mindestens 50 v. H. betragen, soweit es sich nicht um ein Kind handelt, das voraussichtlich dauernd außerstande ist, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen. Die Einschätzung des Grades der Behinderung wird vom Bundessozialamt vorgenommen.

 

Anspruch lt. § 2(1) h) FLAG auf erhöhte Familienbeihilfe haben volljährige Kinder, die erheblich behindert sind, das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und in einer Berufsausbildung stehen.

 

Ist ein Kind dauernd außer Stand, selbst seinen Lebensunterhalt zu verdienen (Einschätzung des Bundessozialamts), kann die erhöhte Familienbeihilfe lebenslang gezahlt werden.

Laut § 5 (1) FLAG darf das zu versteuernde Einkommen des Kindes im Kalenderjahr einen Betrag von € 9000,-- (seit 1.1.2008) nicht übersteigen.

 

Was heißt das für den CF-Patienten?

 

1. Beispiel: Patient ist 30 Jahre alt, Pensionsbezieher, unter € 9000.-im Jahr, Grad der Behinderung beträgt 50 %, aber dauernd außerstande, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen. = Bezug der Familienbeihilfe + erhöhte Familienbeihilfe ein ganzes Leben lang (Einkommen wird natürlich vom Finanzamt überprüft).

 

2. Beispiel: Patient ist 24 Jahre alt, in Ausbildung (Studium, etc.), kein Einkommen, Grad der Behinderung beträgt 60 %, aber nicht dauernd außerstande, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen. = Bezug der Familienbeihilfe + erhöhte Familienbeihilfe nur für die Dauer der Ausbildung bzw. bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres.

 

Über die Möglichkeit sich selbst zu erhalten, oder dauernd außer Stande sich den Unterhalt zu verschaffen entscheidet der Amtsarzt. (Möglichst umfangreiches Befundmaterial mitnehmen)

 

Wo wird der Antrag gestellt?

 

Beim zuständigen Finanzamt (Formulare Beih. 1 und Beih. 3). Die entsprechenden Formulare können über Internet bezogen werden (www.bmf.gv.at)

 

Was ist nach der Transplantation?

 

Eine spezielle Regelung für Transplantierte gibt es nicht – die gesetzlichen Richtlinien gelten wie vor der Transplantation – je nach Alter, Grad der Behinderung, beschäftigungsfähig oder nicht? ( was sich möglicherweise ändert, ist der Grad der Behinderung (kann bis auf 50% fallen), Alter für Familienbeihilfe bei Studium kann vom Finanzamt über das 27. Lebensjahre hinaus anerkannt werden.

 

www.help.gv.at

 

Weiter Informationen dazu in Leben mit CF 1-2010 Seite 12

Druckansicht